Konferenz

Digitale Fachkonferenz „GemeinGut Stadt – Boden, Bauen und Wohnen
demokratisch gestalten

11. Juni 2021, 9:00-13:15 Uhr, online

Lebendig, bunt, bezahlbar und nachhaltig – so soll sie sein, die Stadt, in der wir leben wollen


Den Platz für lebendige Orte, in denen Zivilgesellschaft Begegnung, Kultur, soziale Angebote, bezahlbaren Wohnraum und Überraschendes für das Quartier schafft, müssen wir uns allerdings im wahrsten Sinne teuer erkaufen. Steigende Bodenpreise und Mieten, Bauen auf Kosten der Umwelt und (Ko)Produktion von Stadt ohne „Ko“ in Strukturen, die gemeinwohlorientierte Stadtakteure am Markt benachteiligen, sind Fehlentwicklungen, die wir mit Ihnen gemeinsam korrigieren wollen.

Nicht zuletzt fordern politische und gesellschaftliche Krisen rund um die Corona-Pandemie, das Klima oder der zunehmend öffentlich sichtbare Rassismus dazu auf, Zivilgesellschaft und lokale Demokratie mit neuen Beteiligungsformen und konstruktiveren Kooperationsformen zwischen Politik, Verwaltung und Stadtgesellschaft zu stärken. Lassen Sie uns damit beginnen!

Am Freitag, dem 11. Juni 2021, debattierte das Netzwerk Immovielien und der wohnbund mit Politiker*innen aus Bund, Ländern und Kommunen sowie Fachexpert*innen aus Wohlfahrt, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Verbänden und Wissenschaft über aktuelle Themen einer zukunftsfähigen Stadt- und Immobilienentwicklung.

Derzeit arbeiten wir an einer Dokumentation der Veranstaltung, die auf dieser Seite veröffentlicht werden soll.

————————————————————————————————————–

Keynote-Vortrag von Prof. Christiane Thalgott

Wir leben heute zunehmend vereinzelt. Durch eine fortschreitende Digitalisierung und durch die Individualisierung der Gesellschaft scheinen wir vergessen zu haben, was den sozialen Zusammenhang einer Gemeinschaft ausmacht. Die Aufgabe der Stadt heute ist es, neue Kooperationsformen zur Gestaltung des Gemeinwesens zu entwickeln und gemeinsam Antworten zu finden auf die drängenden Fragen des Klimawandels und andere weltweite Konflikte. Nur wenn wir uns einmischen, sind Veränderungen möglich.

In ihrem Keynote-Vortrag erläutert Prof. Christiane Thalgott, was das historische Konstrukt „Stadt“ ausmachte und inwiefern sich dieses in der Moderne verändert hat.

————————————————————————————————————–

Positionen & Kreuzverhöre

Im Kreuzverhör bezogen die Bundespolitiker*innen Chris Kühn (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Caren Lay (DIE LINKE), Klaus Mindrup (SPD) und Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) Stellung zu den Themen und Forderungen unserer Themenforen.

————————————————————————————————————–

Programm

ab 9.00 | Ankommen und Einfinden

9.15 – 9.30 | Auftakt und Begrüßung – Netzwerk Immovielien und wohnbund im Gespräch über GemeinGut Stadt
Constance Cremer (Vorstandsmitglied des wohnbund e.V.)
Jörn Luft (Vorstandsmitglied des Netzwerk Immovielien e.V.)
im Gespräch mit Stefan Clotz (Moderator)

9.30 – 10.10 | Key Note – Gemein-Gut-Stadt
demokratisch und nachhaltig gestalten

Prof. Dr. Ing. E. h. Christiane Thalgott, München

10.10 – 10.30 | Einführung in die Themen der Konferenz
Stefan Clotz befragt Vertreter*innen der fünf Foren:
Tobias Bernet, Katrin Brandt, Christian Darr, Jörn Luft, Heike Skok

10.30 – 12.15 | Fünf parallele Themenforen GemeinGut Stadt
mit anschließender Pause

Forum 1: Boden ist Gemeingut – Mehr Boden fürs Gemeinwohl in kommunaler und zivilgesellschaftlicher Hand
Bodenwerte und Bodenvergabe (weiter)

Forum 2: Boden ist Gemeingut – Mehr Boden fürs Gemeinwohl in kommunaler und zivilgesellschaftlicher Hand
– Bodenfonds und Erbbaurechte (weiter)

Forum 3: Stadt . demokratisch . machen (weiter)

Forum 4: Welche Wohnungswirtschaft wollen wir? Ansätze einer Neuen (Wohn)Gemeinnützigkeit (weiter)

Forum 5: Nachhaltig bauen und wohnen: Ökologisch und bezahlbar? Kein Widerspruch! (weiter)

12.15 – 13.00 | Positionen & Kreuzverhöre
Bundespolitiker*innen beziehen Stellung zu den Themen und Forderungen der Themenforen
Chris Kühn (BÜNDNIS90 / DIE GRÜNEN)
Caren Lay (DIE LINKE)
Klaus Mindrup (SPD)
Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP)
N.N. (CDU)
Impulse aus den Themenforen: Renate Berg, Tobias Bernet, Sascha Gajewski, Klaus Habermann-Nieße, Ulrich Kriese

13.00– 13.15 | Zusammenfassung und Ausblick

13.15 | Ende der Veranstaltung